Reiseblog

Cala S’Almunia & Caló des Màrmols: Wenn jeder Schritt sich lohnt

Sandbucht Caló des Màrmols auf Mallorca

» Am Ziel deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen: dein Wandern zum Ziel. «

– Marie von Ebner-Eschenbach

Mir gefällt die Idee. Dass das Wandern und unterwegs sein genauso viel wert sind, wie das Ankommen. Auch wenn man das vielleicht erst am Ziel erkennt. Andererseits: Erreicht man je das Ziel aller Wünsche? Ist da nicht immer noch ein neuer Wunsch, ein nächster Traum, der vor einem liegt? Und ist das nicht auch wichtig? Denn, klar, auch wenn es gut tut, mit dem zufrieden zu sein, was man hat – es tut doch auch gut, noch ein Ziel vor sich zu haben, einen Wunsch, den man in den stillen Momenten vor seinem inneren Auge sieht. Und wenn es nur der Wunsch ist, dass das Leben bleibt, wie es ist.

Weiterlesen

Estellencs – Mallorcas Vielfalt auf einem Fleck

Estellencs (2)


» Die Welt ist nur so groß, wie das Herz, mit dem man sie betrachtet. «

– Tanaya A. Moore

Ich gebe es zu: Der Spruch klingt erstmal wahnsinnig kitschig. Aber ich bin der Meinung, ein bisschen Kitsch könnte in der Welt eigentlich nicht schaden, zwischen den Vorurteilen, dem Rechtspopulismus und Hass, die hier momentan herrschen. All das hat, ohne Frage, schon im Alltag keinen Raum, aber wer damit reisen will, der sollte es besser lassen. Stattdessen braucht man jede Menge Platz im Herzen, für all das Neue und Fremde und die Menschen, die man trifft. Und darüberhinaus steht eines, denke ich, fest: Ein (zu) großes Herz hat in der Welt noch nie geschadet. Im Gegensatz zu den Dingen, die ich ein paar Zeilen weiter oben aufgezählt haben. Weiterlesen

Cala Agulla oder wenn Gedanken fliegen lernen

Der Strand Cala Agulla auf Mallorca

» Du bist dort, wo deine Gedanken sind. Sieh zu, dass deine Gedanken da sind, wo du sein möchtest. «

– Rabbi Nachman

April, das ist für mich eigentlich der Monat im Jahr, ab dem es wieder aufwärts geht. Die Tage werden länger, alles fängt an zu blühen, man kann draußen sitzen und das erste Eis des Jahres genießen. April bedeutet für mich: Die Winterjacke bleibt endgültig im Schrank, die Zeit des Zwiebel-Looks ist vorbei. Normalerweise. Denn gerade als ich in diesem Jahr gedacht habe, der Frühling hätte es endlich geschafft, heißt es plötzlich: Der Winter kommt zurück. Ich ertrage Kälte und Schnee im Januar schon kaum, aber im April hat Frost für mich nichts verloren. Und das ist der Moment, an dem ich meine Sommer-Playlist auf Spotify anschalte, das Internet nach meinem nächsten Reiseziel durchsuche und mich ganz weit wegträume. Am besten an einen Strand, lang und weiß, umrahmt von Natur und hellblauem Meer. An die Cala Agulla zum Beispiel.  Weiterlesen

Playa de Formentor – Zum Vergessen lassen und unvergesslich bleiben

Playa de Formentor auf Mallorca


 » Reisen ist besonders schön, wenn man nicht weiß, wohin es geht. Aber am allerschönsten ist es, wenn man nicht mehr weiß, woher man kommt. «

– Laotse

Vergessen, was hinter mir liegt; einfach leben und genießen, im Hier und Jetzt. Dieser Wunsch steht bei mir am Anfang von fast jeder Reise. Ihn auch umzusetzen ist leider nicht immer so leicht. Denn auch wenn man sich vornimmt, los zu lassen und dem Alltag zu entkommen, fliegen die Gedanken manchmal wie von selbst zurück zum Job, der nächsten Prüfung oder der Situation auf dem Konto. Einen Ort zu finden, an dem all das tatsächlich weit weg und für den Moment unwichtig ist, ist ein großes Glück. Solche Orte gilt es festzuhalten, jede Sekunde dort aufzusaugen und wiederzukommen, wann immer es geht.  Weiterlesen

Port d’Andratx: Warum es nicht immer »mehr« sein muss

Reisetipp Port d'Andratx auf Mallorca


» Die Erfüllung liegt in dem, was genug ist. «

– Michel de Montaigne

Mit diesem Satz hat es Monsieur de Montaigne schon im 16. Jahrhundert auf den Punkt gebracht. Es gibt nicht das eine Lebensziel, die eine Abschlussnote oder das eine Gehalt, das man verdienen muss, damit man gut genug ist. Damit das Leben ein erfülltes ist. Denn was genug ist, das entscheidet jeder selbst, da gibt es keinen Richtwert und erst recht keine Erwartung, die man bestätigen muss. Egal, ob man eine Yacht und drei Häuser will, oder eine Wohnung und Zeit für die Menschen und Dinge, die einem am meisten bedeuten: Wichtig ist doch, dass man sich von niemandem aufhalten lässt, bis man genau da angekommen ist. Und sich zu nichts drängen lassen, das man eigentlich gar nicht will. Weiterlesen

Banyalbufar oder: Pack dein Herz ein

Banyalbufar auf Mallorca


» Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen. «

-Konfuzius

Mit ganzem Herzen gehen. Das klingt einfach und logisch, wenn man es so liest, denn wie sollte man sonst gehen? Aber wenn ich etwas gelernt habe auf meinen Reisen, dann ist das, dass es absolut nicht immer einfach ist, mit ganzem Herzen dabei zu sein. Vor allem, wenn man alleine reist, vor allem, wenn man das Vertraute vermisst und alles fremd und so ganz anders ist. Trotzdem gibt es auf einer Reise nichts Wichtigeres, als voll und ganz an dem Ort zu sein, wo man eben gerade ist. Vergiss die sechs Paar Schuhe, die GoPro und den Selfie-Stick. Pack dein Herz ein. Sonst fährt man am Ende zurück mit bunten Fotos, aber farblosen Erinnerungen und ohne Geschichten von Orten, die so anders und trotzdem ein Stückchen Heimat geworden sind.  Weiterlesen

Caló des Moro – 120 Stufen zum Glück

Reisen auf Mallorca

» Es ist nicht leicht, das Glück in sich selbst zu finden. Doch es ist unmöglich, es anderswo zu finden. «

– Orientalisches Sprichwort

Ich weiß nicht, wie viele Ratgeber es zum Thema Glück gibt. Einfach glücklich sein oder Die zehn Geheimnisse des Glücks oder Glück: Alles, was Sie darüber wissen müssen – die Auswahl ist großUnd ja, ich gebe es zu: Auch wenn ich kein ganzes Buch darüber lesen würde, überblättere ich Magazinbeiträge mit dem Wort „Glück“ im Titel nur selten. Die Frage ist nur, warum. Will ich mich vergewissern, ob ich tatsächlich glücklich bin? Sehen, ob ich alles richtig mache oder was ich in meinem Leben noch verändern müsste? Vielleicht. Aber ehrlicherweise muss ich genauso zugeben: Ich finde das immer sehr logisch, was in den Artikeln steht, aber kann mich nicht erinnern, danach schon einmal bewusst etwas anders gemacht zu haben. Weiterlesen

S’Albufera & Playa de Muro – Mallorcas wilder Norden

reisen auf mallorca


» Monde und Jahre vergehen und sind immer vergangen, aber ein schöner Moment leuchtet das ganze Leben hindurch. «

– Franz Grillparzer

Wann könnte dieses Zitat besser passen jetzt, am Anfang eines neuen Jahres? Wir wundern uns jedes Silvester darüber, wie die Zeit so schnell vergehen konnte, dabei sollten wir doch inzwischen wissen, dass 365 Tage eben nicht besonders viel sind. Und das einfach mal so hinnehmen. Denn welchen Unterschied macht es schon, ob auf dem Kalender nun 2015 oder 2016 steht? Jahre vergehen, Erinnerungen bleiben. Statt also festzustellen, wie kurz das Jahr war, sollten wir nächstes Mal lieber darüber nachdenken, wie viele schöne Momente in diese eine Jahr gepasst haben. Und keine Frage: Die Reisen auf Mallorca gehörten für mich dazu. Weiterlesen

Alcúdia oder ein Tag zum Genießen

Alcúdia auf Mallorca


» Die am meisten nach Genuss jagen,
erlangen ihn am wenigsten. «

– Marcus Tullius Cicero

Wenn ich „Alcúdia“ höre, dann denke ich an einen Tag, von dem ich jeden Moment genossen habe. Das mag nicht ungewöhnlich klingen für einen Urlaubstag, aber irgendwie war es das doch. Weil hier buchstäblich alles zum Genießen war. Der historische Charme der Altstadt, das bunte Treiben auf dem Markt, die wilden Buchten und das fantastische Essen. Aber der Reihe nach. Weiterlesen

Kathedrale von Palma – Überraschend anders

Reisetipp auf Mallorca: Kathedrale von Palma

» Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben. «

– Christian Friedrich Hebbel

Ich habe mal in meinem ersten Artikel über Palma geschrieben, dass man auf meinem Blog keine der berühmten Sehenswürdigkeiten finden wird. Weil man dazu bereits genug bei Google findet und weil die Stadt so viel mehr zu bieten hat. Jetzt muss ich doch gegen meine eigene Ankündigung verstoßen. Denn nachdem ich geschätzte 100-mal an der Kathedrale vorbei spaziert, geradelt und gefahren bin, konnte ich ihr nicht mehr widerstehen. Und jetzt kann und möchte ich euch nicht vorenthalten, was sich hintern den Wänden verbirgt. Weiterlesen